Unternehmen wachsen lassen, Grafikdesign auslagern [Guide 2019]


Unser Guide 2019: Unternehmen wachsen lassen, Grafikdesign auslagern. Dieser umfangreiche Guide soll Ihnen als Unternehmer verdeutlichen, warum und wie man den Bereich Grafikdesign erfolgreich auslagern kann. Hierbei halten wir eine Schritt-für-Schritt Anleitung gratis für Sie zum Download bereit. Diesen Download werden wir jährlich aktualisieren, Sie können den Downloadlink somit gerne unter Ihren Favoriten speichern.

Bevor wir allerdings erläutern, für wen das Auslagern unternehmerisch Sinn macht, kommen wir kurz zu der Zielgruppe, für die das Auslagern unwirtschaftlich ist.

Wer den Bereich Grafikdesign nicht auslagern sollte

Wenn Sie als Unternehmer in der Vergangenheit kaum Aufträge an Grafiker und Designer, an Agenturen vergeben haben, wird es möglicherweise dabei bleiben. Es sei denn, Sie möchten Marketingtechnisch groß auftrumpfen und die Werbetrommel rühren – dann kann man im Nachgang sicherlich immer noch den Gedanken des Auslagerns verfolgen.

Sicherlich ist es wirtschaftlicher bei umfangreichen grafischen Tätigkeiten einen Designer zu beschäftigen, aber wenn diese nur gelegentlich aufkommen oder gar in unterschiedliche Schwerpunkte abdriften, wird es schwierig.

Denn wer Corporate Design kann, folglich auch Geschäftspapier, Broschüren und Flyer gestalten kann, muss nicht zwingend Erfahrung bei der Gestaltung einer neuen komplexen Homepage haben oder der Konzipierung eines Messestandes.

Kleine bis mittelständische Unternehmen sollten bei unregelmäßigem Bedarf auf Agenturen zurückgreifen.

Grafikdesigner brauchen Aufgaben und Herausfoderungen

Großunternehmen und zu Teilen auch mittelständische Unternehmen haben eine eigene Design-, Marketingabteilung oder zumindest eine Person, die sich um den Bereich Grafikdesign kümmert. Diese brauchen kontinuierlich Aufgaben, wiederkehrend, aber auch neue Herausforderungen – Sie wollen doch kreative Leute über Monate, gar Jahre, nicht langweilen oder?

Seit Wochen im Vertrieb…damit hab ich eigentlich nichts am Hut. Was soll’s, der Chef muss es wissen.

Sie sollten es wissen, aber nicht immer, hat man es vor Augen oder falls doch, ist man in der Lage es konstruktiv zu ändern. Und jeder Monat belastet das Budget.

Wer den Bereich Grafikdesign auslagern sollte

Sicherlich mag der ein oder andere an der Stelle immer noch behaupten, dass es unwirtschaftlich ist, in solch einem Fall auszulagern, man mehr Kontrolle über einzelne Prozesse hat und dennoch:

In einem etablierten Unternehmen ist das Corporate Design, die Brand Identity schon voll entfaltet. Es müssen in der Masse keine neuen Ideen verwirklicht werden, sicherlich werden immer wieder kleine Aufgaben auf dem Schreibtisch des/der Grafikdesigner/-s landen, aber große Aufgaben sind seltener der Fall, somit werden Grafikdesigner, sehr oft – wie beschrieben – anderweitig in anderen Abteilungen eingebunden.

Wer in großen Personalabteilungen federführend ist oder war, weiß, dass ausgebildete/diplomierte Grafikdesigner ein Bruttoeinkommen ab 50.000,00 Euro p.a. haben. Völlig zurecht. Erfahrene und spezialisierte Grafiker teils deutlich darüber.

Dieses Personal im Vorfeld überhaupt zu rekrutieren und eventuell im Nachgang und erfolgreich abgeschlossener Arbeit unter Umständen wieder freizusetzen, ist mit enormen Kosten verbunden.

Großunternehmen: Wenn Sie als Großunternehmen für Ihre Marketingabteilung, vielmehr für Ihre Grafikdesigner interne deadlines stellen, diese Designer allerdings noch mit Aufgaben beladen sind, sollten Sie definitiv 1-3 ausgewählte Agenturen haben, auf welche Sie voller Vertrauen zurückgreifen können.

Startup: Gerade zu Beginn sollten Sie mit Ihrem Unternehmen das Budget nicht unnötig belasten und festes Personal für den Bereich Grafikdesign anstellen. Es reicht hier völlig mit 1-2 professionellen Agenturen zusammenzuarbeiten und auf diese von Zeit zu Zeit zurückzugreifen.

Wer hier als Unternehmen eine Agentur gefunden hat, die:

  • Bedürfnisse und Ansprüche wahrnimmt,
  • professionell und termingerecht abliefert,
  • Resultate präsentiert und ins Detail erläutert,

der sollte wohl bedacht Grafikdesigner einstellen – es sei denn, Sie führen selbst eine Werbe- oder Designagentur.